Archiv der Kategorie: Bildungs- und Wissenschaftsjournalisten

18|06|13: „Ein enger Freund der Forschung“

Claudia Schanza, Chefredakteurin von „Forschen und Entdecken“,  war so freundlich, mich einzuladen eine Bilanz von Michael Häupls Wissenschaftspolitik zu ziehen. Dieser Aufgabe bin ich gerne nachgekommen. Warum, erschließt sich aus dem Text, der in der Ausgabe 02/2018 erschienen ist. Hier ist die Langfassung dokumentiert. Die Links unter den Namen meiner GesprächspartnerInnen führen zu deren ungekürzten Stellungnahmen. 

Ein enger Freund der Forschung

Wien ist wieder Wissensmetropole. Das ist maßgeblich Michael Häupl zu verdanken. Der studierte Biologe agierte bei diesem Prozess mit den Eigenschaften eines Grundlagenforschers: wissbegierig, risikofreudig und der Zukunft zugewandt

Eine Bilanz von Oliver Lehmann

Dass die Zeit relativ ist und dementsprechend unterschiedlich wahrgenommen wird, hat Albert Einstein mit seinem Zwillingsparadoxon erläutert. Eine wissenschaftlich nicht ganz so exakte, aber doch leichter begreifbare Beschreibung der Relativität von Zeit, ergibt sich, wenn man Politik und Wissenschaft miteinander vergleicht: In der Politik gilt eine Legislaturperiode von fünf Jahren als Ewigkeit. In der Wissenschaft ist der gleiche Zeitraum kaum der Rede wert, weil die wirklich wichtigen Erkenntnisse langsam und mit Akribie erdacht werden. Dementsprechend halten PolitikerInnen und WissenschaftlerInnen üblicherweise Abstand von einander. Wien ist anders. Weiterlesen

18|05|15: Neue Klubvorsitzende

Gestern Abend wurde bei der Generalversammlung des Klubs der Bildung- und WissenschaftsjournalistInnen Eva Stanzl zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ich hatte beschlossen, nach sechs Jahren den Vorsitz zurückzulegen, weil ich zum einen wesentliche Projekte abgeschlossen hatte (wie zB die neuen EUSJA-Statuten) und zum anderen eine regelmäßige Erneuerung solcher Institutionen für sinnvoll halte. Dem Klub bleibe ich als Vorstandsmitglied erhalten.

Ich gratuliere Eva und dem Vorsitzteam sehr herzlich und wünsche ihr viel Erfolg bei dem bekannt mühseligen Bestreben, Wissenschaft und Bildung in der Öffentlichkeit die ihnen zustehende Achtung und Aufmerksamkeit zu verschaffen. 

18|03|24: A last chance for EUSJA

Two years ago I was elected Honorary Secretary of the European Union of Science Journalists‘ Associations (EUSJA). It was an honour to serve in this function, a pleasure it was not. Together with my colleagues on the board Jens Degget, Marina Hužvárová and Antonio Calvo Roy, and with auditor Kaiainders Sempler, we were faced with the most serious threat to the union so far. My contribution to ease and hopefully solve this challenge was to draft and negotiate the new constitution which was passed at the General Assembly in Madrid on 24 March 2018. On the web page of the Austrian association I explained the essentials of the new constitution in German. On my departure from the board I left the delegates the following farewell note.   Weiterlesen

17|11|16: WINFRA-Preis 2017

Wien (OTS) – Die Wiener Stadtwerke haben Mittwoch Abend (15.10.2017) zum bereits achten Mal den WINFRA für herausragende Beiträge des Wiener Infrastruktur-Journalismus vergeben. Die für die Wiener Stadtwerke und Umwelt zuständige Stadträtin Ulli Sima, Wiener Stadtwerke Generaldirektor Martin Krajcsir und WINFRA-Jury Vorsitzender Oliver Lehmann überreichten die Preise bei der WINFRA-Gala im Infocenter U2/U5 der Wiener Linien.

© Wiener Stadtwerke/APA-Fotoservice-Martin Hörmandinger

Weiterlesen

17|06|28: Facts, what else?

Der Herausgeber des Branchenmagazins „Der österreichische Journalist“, Georg Taitl, hat für die Jubiläumsausgabe zum 30. Geburtstag der Fachpublikation ein Interview mit mir geführt. Zur Bestellung der Druckausgabe und zum Download als e-paper geht es hier entlang. Die ungekürzte Fassung findet sich im Anschluss.

 

Facts, what else?

Oliver Lehmann brennt für den Wissenschaftsjournalismus. Den Verlagen rät er, dessen Potenziale zu nützen. Viele Tageszeitungen machten das schon vorbildlich. ORF TV hinke aber nach.

Sehen Sie „The Big Bang Theory“ im TV?

Ja, klar. Hervorragende Unterhaltung, die wie jede gute Comedy auf mehreren Ebenen funktioniert. Eine davon ist die Wissenschaft.

Kann so eine Sitcom Interesse an Wissenschaft wecken?

Vordergründig kann sie helfen, Wissenschaft als „normale“ Beschäftigung zu positionieren. In „How I met your mother“ üben die Protagonisten klassische Berufe aus: ein Anwalt, eine Lehrerin, eine Journalistin und ein Architekt. „The Big Bang Theory“ präsentiert Forscherinnen und Forscher. Die tiefere Bedeutung dieser Serie liegt darin, Naturwissenschaft als Teil eines kulturellen mainstreams darzustellen, als regulären Bestandteil der Gesellschaft.

OL mit Helga Nowotny, Gründungsmitglied und Präsidentin des European Research Council 2010-2013, und einem Aloosauraus beim Vienna March for Science am 22. April 2017 / Foto: Stefan Regenfelder

Weiterlesen

17|03|13: Thomas König on ERC history

Yesterday, I had the pleasure to welcome Thomas König to the Special Colloquium at IST Austria. Here is my introduction:

„If there is one single number which explains IST Austria, its organization and its scientific success to politicians, entrepreneurs, bureaucrats and journalists in Austria and abroad it is the number of ERC grants as fraction of the faculty. This number impresses non-scientists like no other, this number is quoted most frequently. Currently (as of March 10, 2017) this number is at 33 ERC grants (for 28 ERC grantees) out of a faculty of 46. Weiterlesen

17|02|12: Wissenschaft als Lebensmaxime

Bildschirmfoto 2017-02-03 um 00.05.58Editorial des Magazins zum 3. Wiener Ball der Wissenschaften, erschienen am 28. Jänner 2017. Hier entlang zur pdf-Version.

Zum Abschluss seiner üblich launigen Rede anlässlich der Weihnachtsfeier des Institute of Science and Technology Austria in Klosterneuburg im Dezember 2016 wurde dessen Präsident Thomas Henzinger noch einmal ernst. Sinngemäß sagt er vor dem übervollen Auditorium: „Auch wenn ihr den Eindruck habt, dass die Welt da draußen aus den Fugen gerät, sollt ihr wissen, dass dies hier ein sicherer Ort ist, der auf zwei Säulen ruht: Offenheit und wissenschaftlicher Wahrheit.“ Weiterlesen

17|01|28: Eröffnung des 3. Wissenschaftsballs

Meine Rede zur Eröffnung des 3. Wiener Balls der Wissenschaften im Wiener Rathaus gehalten anläßlich des Empfangs des Herrn Bürgermeisters im Stadtsenatssitzungssaal am 28. Jänner 2017. Zur Rede des Herrn Bundespräsidenten hier entlang

Meine sehr geehrten Damen und Herren!
Ladies and gentlemen!

FER1674

Weiterlesen

17|01|19: Wissenschaftsjournalismus und Medienförderung

Seit einiger Zeit befasse ich mich in meiner Funktion als Vorsitzender des Klubs der Bildungs- und WissenschaftsjournalistInnen mit dem Zusammenhang von Wissenschaftsjournalismus und Medienförderung. Im Rahmen der derzeit diskutierten Neugestaltung der Medienförderung habe ich namens des Klubs den Vorschlag eingebracht, die Medienförderung an die quantitativ und qualitativ relevante Berichterstattung über Wissenschaft und Forschung zu koppeln. Damit „würde der Gesetzgeber den heimischen Medienunternehmen ein klares Signal für die Bedeutung dieser Funktion geben. Neben der Absicherung dieses Feldes in den bestehenden (wenigen) Ressorts würde durch diese Lösung ein Anreiz geschaffen, diese Felder in Medien zu berücksichtigen, die bislang Wissenschaft und Forschung gar nicht oder kaum wahrgenommen haben.” Weiterlesen

16|11|17: WINFRA-Preisverleihung 2016

Wien (OTS) – Die Wiener Stadtwerke haben Donnerstag Abend (17.11.2016) zum bereits siebten Mal den WINFRA für herausragende Beiträge des Wiener Infrastruktur-Journalismus vergeben. Wiener Stadtwerke Generaldirektor Martin Krajcsir und WINFRA-Jury Vorsitzender Oliver Lehmann überreichten die in vier Kategorien vergebenen Preise bei der WINFRA-Gala im Presseclub Concordia. Weiterlesen