Archiv der Kategorie: Academia

18|09|13: Ein Campus zwischen Buchenforst und Zitronenhain

Auf Einladung von Chefredakteur Erhard Stackl habe ich für die Ausgabe 2018/2019 des Jüdischen Echos einen Bericht über die Gemeinsamkeiten des Weizmann Institute in Rehovot und dem Institute of Science and Technology Austria in Klosterneuburg geschrieben.  Die Ausgabe steht unter dem Motto  „Israel – ein junger Staat mit 70. Zwischen Start-up-Modernität und Auslöschungsdrohungen“. Die Texte befassen sich mit dem seltsamen Auf und Ab der österreichisch-israelischen Beziehungen und den Herausforderungen, denen Israel heute gegenübersteht. 

Ein Campus zwischen Buchenforst und Zitronenhain

Das IST Austria, 2009 in Klosterneuburg bei Wien gegründet, ist nicht das einzige, aber das wohl sichtbarste Forum der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Österreich und Israel.

Ein Bericht von Oliver Lehmann

Weiterlesen

17|10|13: Carolus Clusius

Eine knapper Beitrag über einen der großen Unbekannten der österreichischen Wissenschaftsgeschichte, möglicherweise eine Anregung für eine ausführlichere Befassung irgendwann in der Zukunft.

Carolus Clusius kann als ein Gründungsvater der niederösterreichischen Wissenschaftsgeschichte beschrieben werden. Als Gelehrter von europäischem Rang gilt er als einer der Pioniere der deskriptiven Botanik. Bemerkenswert ist seine exzellente Ausbildung an den Spitzenuniversitäten seiner Zeit, seine kontinentale Vernetzung und seine interdisziplinäre Arbeitsweise – Qualitäten, wie sie auch heute hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auszeichnen. Weiterlesen

17|03|13: Thomas König on ERC history

Yesterday, I had the pleasure to welcome Thomas König to the Special Colloquium at IST Austria. Here is my introduction:

„If there is one single number which explains IST Austria, its organization and its scientific success to politicians, entrepreneurs, bureaucrats and journalists in Austria and abroad it is the number of ERC grants as fraction of the faculty. This number impresses non-scientists like no other, this number is quoted most frequently. Currently (as of March 10, 2017) this number is at 33 ERC grants (for 28 ERC grantees) out of a faculty of 46. Weiterlesen

16|11|08: Welcher Köder schmeckt dem Fisch?

aau-logo-300x110-300x110without-background3„Wie kommt (Hochschul-)Forschung an die Öffentlichkeit?“ Das wollten die TeilnehmerInnen des „4. Netzwerktreffens Hochschulforschung“ wissen und luden Tanja Traxler (Der Standard) und mich zu einer  Diskussion am 12. Oktober 2016 am Wiener Institut für Wissenschaftskommunikation und Hochschulforschung der Alpen-Adria Universität ein.  Dank an Elke Park für die Einladung und Romy Müller für das Transkript.  Weiterlesen

16|03|14: For Helmut Veith (1971-2016)

“I have this idea”

My friend Helmut Veith passed away on Saturday, 12 March 2016, from the effects of a pulmonary embolism after an operation on his leg. He was 45 years old. Helmut is survived by his wife Anna, their son Nikita, and his mother Herta. Our thoughts are with them. I leave it to others to honour his pioneering achievements in the field of computer science. With this text I intend to recognize his outstanding abilities as science communicator. Weiterlesen

16|02|12: Turning Vienna into a City of Science

Known to the world as a metropolis of music, Vienna’s scientific research does not receive the international recognition it deserves. Changing this would require a new mindset, Pavel Kabat (IIASA) and Thomas Henzinger (IST Austria) agree when I interviewed them on January 7, 2016, for the Ball Magazine 2016.

Weiterlesen

16|02|09: Vom Wiener Kreis zur Science City

Ein Auszug aus dem Ballmagazin 2016 des Wiener Balls der Wissenschaften am 30. Jänner 2016; zum kompletten Ballmagazin geht es hier entlang. In dem von mir initiierten Gespräch diskutierten am 14. Jänner 2016 der Wiener Bürgermeister Michael Häupl und der Wissenschaftshistoriker Friedrich Stadler die Kontakt- und die Reibungsflächen von Politik und Wissenschaft – und was sich aus dem Wiener Kreis der Zwischenkriegszeit für die Gegenwart lernen lässt. Schauplatz des Gesprächs war das Büro des Bürgermeisters im Wiener Rathaus.

Weiterlesen

15|11|03: Infectious Diseases as Metaphor

Bildschirmfoto 2015-10-29 um 16.51.12

Viktor Orbán 1989: a master of metaphor in the making / YouTube screenshot

Invited speech at the panel on „Communication of Infectious Diseases“ given at the second European Conference of Science Journalists in Budapest on 3 November 2015 at the Hungarian Academy of Sciences. The conference was part of the World Science Forum held in Budapest from 4 to 7 November 2015, hosted by the Hungarian Academy of Sciences in partnership with UNESCO, ICSU, AAAS, TWAS and EASAC. Weiterlesen

15|10|07: Jan Velterop on peer review

Jan and I with (in my case) an undeserved halo. Photo: M. Holl

Jan and I with (in my case) an undeserved halo. Photo: M. Holl

Yesterday I had the honour to host Jan Velterop at IST Austria. Jan is a pioneer of the open access movement which he initiated with others in the late 1990s. In his talk at IST Austria Jan focussed on the value of peer review which, according to Jan, as practiced by the publishing industry today is a slow, expensive, unreliable, high variable, ineffective, arbitrary, anonymous process that undermines scientific skepticism, puts careerism before science, and is confirmation-biased. In order to make it more reliable and transparent and much cheaper to the scientific community, Jan proposed “peer review by endorsement”, arguing for a strict separation of the reviewing and publishing processes. While scientists should do the reviewing under their own names in the pre-publish phase using archives, the publishers should restrict themselves to the production phase, publishing scientific literature found worthwhile by the scientists. Weiterlesen