Archiv der Kategorie: Universum Magazin

13|04|10: Abschied vom Universum Magazin

Universum-LogoDieser Tage ist meine Funktion als Co-Herausgeber des Universum Magazins zu Ende gegangen. Damit endet nach 15 Jahren meine Tätigkeit für jene Zeitschrift, deren erste Ausgabe ich als Chefredakteur im Mai 1998 herausgebracht habe. Ich danke allen AutorInnen, FotografInnen, GrafikerInnen und KollegInnen, die mich dabei begleitet und so dieses Magazin ermöglicht haben. Einige weiße Flecken auf der Landkarte des Wissens und der Wahrnehmung konnten wir gemeinsam kolorieren, einige dunkle Stellen der Ignoranz ausbürsten. Es lohnt daran zu erinnern, dass ein Magazin nur so gut ist wie die kreativen Menschen, die dafür tätig werden. Ich beglückwünsche das lesende Publikum zu der Redaktion und allen MitarbeiterInnen des Verlags, die beharrlich hervorragende Arbeit leisten. Und ich freue mich darauf, mich anderen und neuen journalistischen Aufgaben zu widmen.

Mein letzter Text in der April-Ausgabe im Universum Magazin: Begegnungen auf Augenhöhe

13|04|08: Letzte Refugien

Urwald_SU.inddExpeditionen vor der Haustür galten seit der ersten Ausgabe als Markenzeichen des Universum Magazins. Mitte der 1990er Jahre waren Gegenden wie der Rothwald zwischen Ötscher und Hochkar oder das Thayatal bei Hardegg einer größeren Öffentlichkeit noch unbekannt. Dass immer mehr Menschen inzwischen der Wert dieser Refugien bewusst ist (und die Politik dieser Erkenntnis etwa in Form von Nationalparkgründungen folgt), haben wir Autoren wie Matthias Schickhofer zu verdanken. Weiterlesen

13|04|05: Begegnungen auf Augenhöhe

Universum Magazin, April 2013

Der Wiener Fotograf Lukas Beck dokumentiert mit seinem ersten Universum-Film das Verhältnis zwischen Tieren und Pflegern in Schönbrunn. Das Ergebnis erzählt von Respekt und Vertrauen – und präsentiert bemerkenswerte Porträts von Menschen und Tieren. 

ostbahn11beck

Schmal, sehnig, den Kopf in den Nacken gelegt: Eine kaum bezähmbare Urgewalt, die einen allerletzten Moment lang innehält, um Kraft zu sammeln für die finale Attacke. Wie jede brauchbare Ikone verdichtet das Bild von Willi Resetarits alias Ostbahn-Kurti nicht nur die Stimmung an diesem 29. Juni 1991 auf dem „Ostbahn 11“-Platz in Wien-Simmering; das Bild macht mehr: Es zieht den Betrachter in das Geschehen, lässt ihn teil werden mit dem Ganzen der 13.000 Fans, reizt nicht nur den optischen Sinn. In den Ohren wummert der Bass, in die Nase steigen Geruchsfetzen von Langos, Bier und sehr viel Schweiß, die Stimme wird heiser vom Kollektiv-Choral des „57er Chevie“. Weiterlesen

13|03|30: Expedtion in den Großstadtdschungel

InDerStadt_JaunNatürlich war die Natur nie wirklich aus dem Stadtbild verschwunden – und damit sind jetzt nicht diverse Grünanlagen als ausgeschilderte Restreservate gemeint. Alle möglichen und ein paar unmögliche Spezies haben sich schon immer in Thermodämmungen und unter Dachsimsen, in Kellergeschossen und in Dachböden eingenistet und in ihrer ganz speziellen ökologischen Nische eingerichtet. Weiterlesen

13|03|26: Abzweigung ins Abseits

HaltetDieWeltAn_HammelmannDie Verlockung kennt jeder: Einmal Aussteigen und sei es nur auf Zeit. Iris Hammelmann hat den Schritt 2011 gewagt und ist mit einem äußerst lesenswerten und hübschen Buch zurückgekommen. Statt auf die vordergründige Auflistung von mehr oder weniger prominenten  beziehungsweise freiwilligen Aussteigern zu setzen hat sie die Exponenten in fünf Kapitel klug gegliedert. Weiterlesen

13|03|22: Nackte Maulbeeren

Layout 1Der Untertitel stellt klar, dass es sich bei dem Buch nicht um ein Nachschlagewerk des botanischen Halbwissens geht. Im Gegenteil, höchst profund vermittelt Autorin Ute Woltron “Selbstgemachte Köstlichkeiten aus Natur & Garten”, quasi die Fortsetzung zu ihrem Überraschungserfolg aus dem Jahr 2011 “99 Genüsse, die man nicht kaufen kann.” Weiterlesen

13|03|08: Wien bleibt Wien

rundblick-vom-stephansturm-coverDer technische Aufwand ist auch nach heutigen Maßstäben beeindruckend: An einem Augusttag des Jahres 1860 hievten ein Fotograf der k. k. Hof- und Staatsdruckerei und seine Gehilfen eine riesige Kamera sowie mindestens zwölf große Glasplatten auf den Südturm von St. Stephan, um fast von der Turmspitze aus mehrere Tage lang das Wiener Stadtgebiet fotografisch aufzunehmen und die Aufnahmen in einem mitgebrachten Dunkelkammerzelt an Ort und Stelle zu entwickeln. Weiterlesen

13|02|24: Der Zoo im Kopf

StrouhalZooDer Zoo hat sich in den letzten Jahrzehnten enorm gewandelt. War er lange in der Nähe der Jahrmarktsattraktionen angesiedelt (der Standort der Hamburger Familie Hagenbeck war zu Beginn die verruchte Reeperbahn, bevor der legendäre Tiergarten ins weitläufige Eimsbüttel übersiedelte), ist der moderne Zoo von heute ökologische Vermittlungseinrichtung und Gendatenbank für gefährdete Tierarten unter freiem Himmel. Weiterlesen